Läufer
 
Home
Vorbereitung
Ausrüstung
Laufshops + Zubehör
Lauf
Nach dem Lauf
Erfahrungen
Running
Saunaregeln
Doping?
E-Mail-Anfragen
Fettverbrennung
Gebrauch Pulsuhr
Marathon
schnürung
Laufplan
Anfänger
Ausgleichssport
Link-Tipps
Jogging-Forum
Walking
Joggeln
Bücher Jogging
Bücher Walking
Laufplan Marathon
Jogging-Auswertung
Seitenübersicht
 
Impressum
Kontakt

Beantwortung von E-Mailanfragen zu Problemen beim Joggen

   

Ich bekomme viele Anfragen per E-Mail. Bisher konnte ich noch alle beantworten. Ich bitte aber zu beachten, dass ich keine riesige Firma bin. Es kann also auch mal mit der Antwort dauern. Anfragen und meine Antworten, die schon öfter mal in ähnlicher Form gekommen sind werde ich ab 24.06.2006 in dieser Form anonym ins Netz stellen, wenn ich der Meinung bin, es könnte von allgemeinem Interesse sein.

Wichtiger Hinweis:
Meine Tipps sind Ratschläge, die ich teils aus persönlichen Erfahrungen gesammelt habe. Aber Ferndiagnosen kann und will ich nicht durchführen. Bei Schmerzen und unklaren Beschwerden ist erstmal Ihr Hausarzt oder der Sportarzt die erste und wichtigste Ansprechperson. Was dem einen Mensch helfen kann, kann für den anderen schädlich sein. Deshalb nie Arzttermine verzögern und selbst an sich herumdoktern!

Einseitige Schmerzen beim Laufen

E-Mail-Anfrage:
Hallo Karl-Heinz!!! Seit einiger Zeit zwickt (schmerz) es in meiner linken Wade! In der rechten Wade nicht!! Ich jogge jeden Tag außer Sonntag!! Wie kommt das? Was ist los in meiner Wade und wie kriege ich das wieder los? Was muss ich machen?? Vielen Dank im Voraus!
Ob nun wie hier Wade, oder bei anderen Schienbein oder Fuß. Die Antwort wird ähnlich aussehen!

Meine Antwort:
Eine Ferndiagnose ist immer schwierig und ich bin kein Arzt. Aber einige Dinge kann ich aus den Erfahrungen heraus mal aufzeigen. Ich weiß nicht wie lange Du joggst, aber nur ein Ruhetag pro Woche kann auf die Dauer zu wenig sein. Und so ein Überlastungsschaden muss nicht zwangsläufig an beiden Beinen gleichzeitig auftreten. Ich bekam meine Nierensteine seltsamerweise immer nur in der linken Niere. Der Vergleich hinkt, aber veranschaulicht aber, dass nicht jeder Teil des Körpers gleich auf die gleiche Belastung reagieren muss. Es kann aber auch ein anatomischer Fehler sein, der sich nur beim häufigen Laufen zeigt. Ein Bein, dass nur wenige Millimeter kürzer ist, als das andere Bein, kann zu erheblich unterschiedlicher Belastung in den Beinen führen. Deshalb kann mein Rat nur sein: Einfach mal Belastung stark reduzieren und einfach das Bein zur Ruhe kommen lassen. Wenn es dann immer noch ist, die Sache unbedingt bei einem Sportarzt abgleichen lassen. Die 10 Praxisgebühr sind kein rausgeworfenes Geld, selbst wenn nichts gefunden wird. Es kann aber auch am Schuhwerk liegen! Wie das? NoName-Schuhwerk ist oft nicht gleichmäßig gearbeitet. Resultat ganz andere Dämpfung zwischen rechten und linken Schuh und eben daraus resultierend Schädigung des Beins, was den ungünstigen Schuh hat. Es kann auch an der Laufstrecke liegen. Wer immer eine bestimmte Runde in der gleich Richtung läuft (egal ob einmal oder mehrmals durchlaufen), kann seine Beine (und damit Füße, Bänder und Gelenke) sehr unterschiedlich belasten, weil der Untergrund eben überwiegend in einer Richtung geneigt ist. Deshalb hatte ich unter Streckenfestlegung geschrieben, bei Rundenläufen immer die Richtung des Durchlaufens ändern. Auch mal das Schuhwerk untersuchen. Sind die Absätze sehr unterschiedlich abgelaufen? Das kann am schiefen Untergrund, falschem Laufstil oder eben an anatomische Besonderheiten liegen.

Schmerzen beim Laufen

E-Mail-Anfrage:
Bin gerade dabei seid 3 Wochen intensiv zu laufen. Ich habe das Problem, dass nun meine Sehne am Bein 4 Fingerbreit über dem Knöchel weh tut. Es ist nur ein Punkt am Bein der weh tut, aber mich vom laufen abhält. Mein Arzt sagt das wäre ein Sehnenanriss oder so. Sollte ich trotzdem weiter laufen gehen? Aber es wird nicht besser. Habe eine Salbe bekommen, die kühlt. Damit geht es zwar aber es ist nicht weg und ich habe Angst wieder meine 10 km zu laufen. Es ist jetzt eine Woche um seitdem ich die Verletzung habe. Ist das normal beim Joggen? Wie kommt das und wie bekomme ich es wieder weg, denn ich das wirft mich in meinem Trainingsplan voll zurück. Was kann ich machen?!

Meine Antwort:
Trainingsplan hin und her, so etwas sollte kein Dogma sein. Erst recht nicht, wenn man Freizeitjogger ist. Auch viele "Profis" haben es schon bereut, dass man nach Verletzungen etwas zu schnell wollte. Und erst recht anschließend lange Pausen hinnehmen müssen. Und wenn ich höre, dass Du erst seid 3 Wochen intensiv läufst und offensichtlich gleich mit 10 km Streckenlänge schon recht stark zuschlägst. Leider hast Du Dein Alter nicht mitgeteilt (wäre sehr wichtig) und ob Du schon vorher wenigstens anderen Sport gemacht hast. Wenn das nicht der Fall war, dann ist der Sehnenanriss für mich kein Wunder, sondern logische Folge. Sei mir nicht böse, aber es ist der häufigste Anfängerfehler, dass Laufneulinge ihre Anforderungen zu schnell steigern. Nicht die Kondition oder die "Puste" ist das Hauptproblem, sondern das Fehlende Training der Bänder, Gelenke, Sehnen und Muskeln. Selbst Knochen verändern sich, wenn man anfängt zu joggen. Gerade die genannten Körperteile müssen erst nach und nach wieder an höhere Beanspruchungen gewöhnt werden. Und das dauert nun mal einige Wochen, ob das nun Neulinge wahrhaben wollen oder nicht. Sicher geht es bei einigen gut und es passiert nichts. Aber viele Leute bekommen Probleme und werfen genervt das Handtuch. Und ich kenne selbst Sportler die mit ihren Bändern und Sehnen Probleme bekamen, obwohl Sie als durchtrainiert galten und waren. Es waren aber Schwimmer und Radfahrer. Die beim Joggen belasteten Sehnen und Bänder waren eben nicht so gut entwickelt. Und schon rennt man in die Falle: "Sie haben einen durchtrainierten Kreislauf, eine bombige Kondition und machen beim Joggen irrsinnige Steigerungsraten und wundern sich, wenn es plötzlich Klick macht und die nicht so schnell mit wachsenden Bänder, Sehnen und Muskel sogar reißen. Und je älter man ist, umso länger muss man den angesprochenen Körperteilen Zeit lassen, sich an gestiegene Belastung zu gewöhnen. Was kann ich Dir jetzt raten. Jogge tatsächlich nicht. Das soll aber nicht heißen, dass Du jetzt keinen Sport machen sollst. Prüfe erst mal, ob Du auch beim Walken oder beim Fahrrad fahren Schmerzen im Bein bekommst. Wenn nicht, bist schon fein raus. Erhalte deine Kondition in dem Du dort Dich beanspruchst, aber auch wieder mit der Maßgabe: Sinnig steigern. Und in 2 - 3 Wochen würde ich dann ab zu mal einen Lauf einflechten. Aber schön langsam und vorsichtig. Sobald auch nur die leiseste Spur eines Schmerzes auftaucht - abbrechen und weiter walken. Um einen Richtwert zusagen, die Steigerungsrate der Streckenlänge pro Woche sollte 20% nicht übersteigen. Und wenn es auch schon beim Walken oder mit dem Rad im Bein schmerzt? Dann mach eine 2 - 3 wöchige Pause und halte Dich mit Rumpfheben, Hanteltraining oder dem Expander fit. Lass aber deinem Körper die notwendige Zeit zum Ausheilen. Es wird sich langfristig bezahlt machen. Und wenn es dich tröstet: Als ich mal fast 6 Wochen nicht joggen konnte (Nierenoperation), hatte ich auch meine Probleme, in dem mir die Beine wehtaten, als ich wieder neu begann zu joggen. Auch ich hatte erst mit dem Fahrrad begonnen, mir wieder etwas Kondition anzueignen.



  Zum Seitenanfang
 


Bekomme schnell Seitenstechen

E-Mail-Anfrage:
Jogge 2min. und habe schon starkes Seitenstechen und Atemnot. Und das, obwohl ich untergewichtig (nicht übergewichtig!!!!) bin. Leider bin ich ein recht starker Raucher. Wie werde ich wieder fit?

Meine Antwort:
Wer Seitenstechen bekommt läuft zu schnell. Das heißt für Dich sehr langsam angehen, fast schon im Grenzbereich zum schnellen Gehen. Trotzdem versuchen, nach Laufplan für Anfänger (http://www.karl-heinz-herrmann.de/Joggen/Laufplan-Anfaenger.php) zulaufen. Wenn eine Minute noch zu lang ist, denn eben 30 Sekunden langsam joggen und dann wieder in den schnellen Schritt fallen für 30 Sekunden.
Nach 2 bis 3 Intervallen langsam gehen und dabei tief Luft holen (dabei Arme nach oben) und wieder tief ausatmen (Arme nach unten). Dann wieder neues Intervall starten. Maximal 10 Minuten Gesamttrainingszeit. Bei 10 Minuten Trainingszeit kann man das ruhig, wenn es die Zeit zulässt jeden Tag machen, aber mindestens jeden 2, Tag. Und das 4 Wochen durchhalten. Erst wenn das klappt, Tempo leicht steigern und beim kleinsten Anzeichen von Seitenstechen in den schnellen Schritt zurückfallen.
Man kann seinen Körper besser an Tempo gewöhnen, wenn man auch außerhalb des Sports etwas tut. Den Weg vom Parkplatz zum Arbeitsplatz bewusst im schnellen Schritt zurücklegen. Nicht den Fahrstuhl nehmen, sondern die Treppen, und auch diese möglichst schnell. Natürlich das Ganze mit Augenmaß, damit man nicht durchgeschwitzt zur Arbeit kommt. Wenn nicht, wird es eben nur auf dem Heimweg gemacht. Auch scheinbare kurze Übungseinheiten helfen, wenn es in einem Tempo erfolgt, das den Puls ansteigen lässt.





Muss immer mal stehen bleiben!

E-Mail-Anfrage:
Hallo! Ich laufe immer mal wenn ich Zeit habe! Ich schaffe es nicht regelmäßig, weil ich durch Arbeit, Stress etc nicht die Motivation dazu habe. Obwohl ich sehr gerne laufe. Ich habe nicht lange gebaucht um meinen eigenen Rythmus zu finden. Mein längster Lauf waren vielleicht 45 min. Eben als ich gelaufen bin, waren es leider nur 25 :-( Die Hitze drückt! Wie ist das den mit Pausen? Ich bin immer entäuscht wenn ich nicht mehr kann und einen Walk dazwischen schieben muss. Daher komme ich nicht über meine 30 min in der letzten Zeit. Ist es besser 1 Stunde mit Pausen zu laufen?? Und wie oft sollte man laufen gehen um die Ausdauer zu steigern? Jeden Tag? Lieben Gruß Steffi

Meine Antwort:
Wenn ich Deinen Eintrag richtig deute, läufst Du hauptsächlich, um Deine allgemeine Kondition und Fitness zu verbessern. Schon deshalb kann ich grundsätzlich sagen: Es ist kein Problem, wenn man beim Joggen Pausen einlegt. Man sollte aber in den Joggingpausen nicht stehen bleiben, sondern in möglichst schnellem Schritt weitergehen. Auch so verbessert man seine Fitness weiter. Wer aber öfter beim Joggen mal richtig stehen bleiben muss, sollte unbedingt sein angeschlagenes Tempo überprüfen. Er geht dann wahrscheinlich für seinen Fitnesszustand zu schnell an und sollte lieber langsamer beginnen.
Es könnte aber auch sein, dass dem Körper einige Reserven fehlen, weil man lange Zeit nichts gegessen hat, und dann joggt. Der Körper kommt mit der Fettverbrennung nicht hinterher, um genügend Energie bereitzustellen. Also nie richtig hungrig längere zeit joggen! Wenn ich früh gleich nach dem Frühstück jogge, passiert es mir öfter, dass ich doch mal eine Gehpause einlege, als wenn ich nachmittags jogge! Ist meine persönliche Erfahrung.
Das Stehen bleiben müssen, kann aber auch auf eine versteckte Herz-Kreislauf-Erkrankung hindeuten. Also unbedingt vom Arzt abklären lassen!
Und eines muss ich immer wieder betonen: Du läufst nicht für irgendjemanden, sondern für Dich. Und wenn Dein Körper kurzzeitig ein langsameres Tempo fordert, dann gib es ihm. Es bringt nichts, wenn Du Dich zu etwas zwingst, nur damit Du einigen Zuschauern keinen Grund zum Lästern bietest. Du musst Dich Wohlfühlen. Schnelles Gehen ist fast wie Walking und damit auch eine wichtige Fitnessübung.

Wer zur allgemeinen Fitnessverbesserung joggt, braucht nur ca. 3 mal die Woche ca, 30 bis 45 Minuten joggen, wenn er auch so nicht auf der faulen Haut liegt. Das heißt, auch mal paar Schritte zu Fuß geht, statt Fahrstuhl die Treppe nutzt und mal schwimmen geht, oder mal ein Stück radelt. Täglich joggen ist überhaupt nicht notwendig, sondern könnte eher sogar schaden, weil der Körper auch mal Ruhe zum Regenerieren braucht.

Eis gegen Muskelkater

E-Mail-Anfrage:
Ist es gut wenn man seine Oberschenkel und Waden nach dem Laufen mit eiskalten Wasser abduscht oder mit Eiswürfeln abreibt (Habe ich mal gehört das das gut sein soll gegen Muskelkater und so.)?
Habe das auch schon mal getestet ist eigentlich ein sehr gutes Gefühl ein leichtes summen oder brummen!

Meine Antwort:
Da ich auch regelmäßig mal wandere und Rad fahre, sind die Beinmuskeln so trainiert, dass ich nicht sagen kann, wann ich den letzten Muskelkater hatte. Habe es deshalb noch nie probiert. Wenn man diese "Massage" (Eis) oder Abbrausen von unten (Knöchel) nach oben (Oberschenkel) macht, kann eigentlich nichts falsch laufen, wenn es gut tut. Wichtig ist, dass man immer von unten Richtung Herz abbraust. Ist wie bei der Bürstenmassage, da streicht man auch Richtung Herz. Aussage aber ohne Gewähr, da ich kein Mediziner bin!

Immer tief Luft holen

E-Mail-Tipp des Users Kamil:
Ich bin ein Anfänger was Jogging angeht, bin jetzt seit einer Woche dran und hatte heute meinen ersten Erfolg dank ihrer Hilfe.
Mir haben zwei Dinge einen wirklichen Ausdauersprung gegeben. - Das Lauftempo nicht zu schnell wählen. Ich bin heute einfach gemütlich gelaufen. Es war wirklich super.
- Die richtige Atmung, ich hab mich dazu zwingen müssen langsam und tief zu atmen. Wäre vielleicht noch eine Sache die sie besonders unterstreichen sollten bei ihren Tipps, weil mir das wirklich einen Riesensprung in der Kondition gegeben hat.

Meine Antwort:
Ich kann dem User nur Recht geben. Nehmen Sie meine Hinweise zum langsamen Beginnen beim Laufen ernst. Wer tief einatmet, kann auch nur viel Sauerstoff tanken und damit den Stoffwechsel fördern, Grundlage jeder Kondition. Tief Einatmen kann man aber nur, wenn man nicht zu schnell ist.
Bei zu hohem Tempo fängt man als Anfänger viel zu flach an zu atmen. Der Luftaustausch in den Lungen klappt nicht so gut. Resultat: Sie fühlen sich vielleicht schlechter als ohne Laufen. Einer der Hauptgründe, warum viele glauben, sie vertragen das Laufen nicht!

Warum nicht bei hohen Luftfeuchte laufen?

Mit hoher Luftfeuchte bei hohen Temperaturen 25C meine ich relative Luftfeuchten von über 90 %, so genannte schwülwarme Luft. Bei diesen schwülen Wetterereignissen kann der Körper zwar schwitzen, aber es kommt nicht mehr genug Kühlung. Bei 30 C reichen oft schon 80% Luftfeuchte. Ist auch individuell unterschiedlich. Man merkt es, wenn der Schweiß rinnt, ohne zu kühlen. Wer das nicht gut trainiert hat, und ohne Wasserflasche unterwegs ist, bekommt schnell einen Kreislaufkollaps wegen Überhitzung und/oder Austrocknung, weil der Schweißverlust zu hoch ist. Zu gut deutsch die typische Gewitterlage. Und wenn gar Gewitter droht, sollte man sich nicht weit von zu Hause entfernen. Bei unter 25C tritt dieser Schwüleeffekt praktisch nicht mehr auf. Auch liegt dann die Hauttemperatur schon unter der Lufttemperatur und die Haut kann wieder Wärme an die Luft abgeben. Das Problem ist einfach, dass bei Lufttemperaturen, die über der Hauttemperatur liegen, der Körper keine Wärme mehr nach außen abgeben kann. Eine Kühlung kann dann nur noch über die Verdunstung von Schweiß erreicht werden. Je höher aber die Luftfeuchtigkeit, desto schlechter kann der Schweiß verdunsten, mit dem Effekt, dass die Kühlung wegfällt. Deshalb verträgt man 35 C in der Wüste bei 5 % Luftfeuchtigkeit besser (Scheweiß kann gut verdunsten - hohe Kühlung) besser als 30C bei nahezu 100% Luftfeuchte, wie es in den Tropen vorkommt.

Schmerzen in der Ferse

E-Mail-Anfrage:
Ich bin 23 Jahr alt und laufe seit 2 Wochen 3 mal pro Woche 5 km.
Ich habe vorher bereits regelmäßig etwas Sport getrieben welcher aber nicht so Ausdauer betont war. Nun haben seit dem letzten Mal plötzlich meine beiden Knöchel ( Innenseite des Fusses am Knöchelteil Richtung Ferse) angefangen beim Auftreten zu schmerzen. Habe ich es anfangs übertrieben und sollte ich einen Arzt konsultieren? Welchen Fehler habe ich gemacht?

Meine Antwort:
Erst mal eine Woche völlig aussetzen. Den Füßen Ruhe gönnen. Wenn das normale Gehen und Treppensteigen schmerzfrei funktioniert, dann immer wieder mal zwischen durch 10 Minuten einschieben.
In der Woche, die denen den Füßen Ruhe gegönnt wurde, mit den Joggingschuhen einen guten Laufladen aufsuchen. Und dort die Laufschuhe checken lassen, ob die verwendete Dämpfung der Schuhe zum benutzen Untergrund passt. Denn 80% der Beschwerden an Sehnen und Bändern gehen auf falsches Schuhwerk zurück! Regelrecht gefährlich sind Freizeitsportschuhe, die plötzlich intensiv zum Joggen genutzt werden.
Nach der Woche wirklich mal nach dem Anfängerprogramm arbeiten. Als junger Mensch kann man aber die Zeiten etwas länger Gestalten, aber nur so, dass eben erstmal ein Kilometer zustande kommt. Wenn dann die Sache, nach 6 Wochen immer noch schmerzfrei ist, kann man dann auch schneller steigern.
Sollten aber zwischendurch wieder Schmerzen auftreten, dann ab und sofort zum Arzt. Und wichtig dabei, die Joggingschuhe gleich mitnehmen, damit der Arzt gleich das verwendete Schuhwerk sieht. Insbesondere Orthopäden können dabei viel ersehen.

Puls schwankt sehr stark

E-Mail-Anfrage:
Eine 20-jährige Läuferin ist besorgt um Ihre Gesundheit weil der Puls von 180 Schläge oft sehr schnell auf 90 während des Laufens zurück geht.

Meine Antwort:
Ich bin kein Mediziner, kann mir aber trotzdem nicht vorstellen, dass der Puls Sprünge von 180 auf 90 und umgekehrt macht. Von solchen Schwankunken habe ich noch nie etwas gehört.
Ich vermute da eher Fehler in der Übertragung der Daten von Körper zu Brustgurt und später zur eigentlichen Pulsuhr.
Ein zu locker sitzender Brustgurt kann schon mal dazu führen, dass plötzlich völlig unsinnige Ergebnisse angezeigt werden.
Aber das kann man ja überrüfen. Bei den nächsten Läufen mal eine Armbanduhr, oder Stoppuhr zum Lauf mitnehmen. Wenn dann plötzlich starke Pulsschwankungen von der Pulsuhr angezeigt werden, einfach anhalten und für genau 15 Sekunden am Handgelenk den Puls zählen. Diesen gezählten Wert mit 4 Multiplizieren und Sie haben auch den aktuellen Herzschlag pro Minute. Innerhalb einer Messzeit von 15 Sekunden fährt der Puls nicht so schnell nach unten, dass wesentliche Abweichungen zum Messwert auftreten.
In der Regel stimmen manuell gemessener Pulswert und von einer Pulsuhr ermittelte Werte recht gut überein, wenn keine Fehler in der Datenübertragung sind. Z.B. kann sich bei einem zu locker sitzenden Gurt der Sensor rhythmisch von der Haut lösen (zu vergleichen, wie eine Halskette beim Laufen auf der Haut hüpft) und so völlig unsinnige Werte an die Pulsuhr übermitteln. Das Abheben des Sensors wird dabei natürlich beeinflusst, von der Geschwindigkeit, dem Laufuntergrund und den angezogenen Sachen, usw. und kann kaum vorhergesagt werden. Die Lösung ist recht einfach: Gurt fester anziehen!
Aber auch elektrische Störfelder können zu Anzeigefehlern führen, wie Walkman und ähnliches. Die Störfelder müssen dabei nicht immer die ganze Zeit auftreten.
Wenn aber auch der handemessene Pulswert auf 90 Schläge mitten im Laufen plötzlich sinkt, dann kann und sollte man unbedingt bei einem Sportarzt oder Internisten vorsprechen. Und eher gestern, als in paar Wochen.
Mach also erst mal Deine Test mit der manuelle Ablesung. Dann eventuell noch mal melden oder gleich zum Arzt.
Hinweis: Ich habe der Läuferin geraten etwas langsamer zu laufen. Trotz des jungen Alters ist der Puls etwas sehr hoch.

Möchte durch Laufen Abnehmen

E-Mail-Anfrage:
Ein Läuferin kann schon 15 km am Stück durchlaufen und möchte sich noch steigern, um abzunehmen!

Meine Antwort:
Du kannst schon 15 km am Stück laufen? Klasse. Du willst Dich noch steigern???????? Wer 15 km am Stück laufen kann, ist fit. Wer das 3 - 4 Mal pro Woche macht bleibt auch fit. Da man aus Gesundtheitsgründen eh nicht mehr als 60 bis 75 (absolutes Maximum) pro Woche laufen sollte, was willst Du da noch steigern?
Riskiere nicht zu viel. Hauptproblem sind meist nicht Herz-Kreislauf, sondern Knochen, Gelenke und Bänder. Dortige Überlastungen zeigen sich oft erst nach Jahren, und dann ist das Jammern groß. Wenn ich all die E-Mail veröffentlichen würde (was ich aus Datenschutzgründen nicht tue, und auch nicht speichere) die sich mit solchen Langzeitschäden an mich wenden und um Rat fragen, müsste ich mehr Speicherplatz auf dem Server beantragen. Leider haben die Betroffenen selten den Mut, Ihre Fehler einzugestehen und sich in Foren zu offenbaren.
Deshalb mein Tipp: Bleib bei den oben genannten Umfang. Wenn Du vielleicht mehr Kalorien verbrennen willst, dann mach es noch etwas über das Tempo. Aber bedenke immer wieder: Mit dem Tempo steigt die Belastung auf die Beine überproportional.

Wenn Du meinst, Du müsstest etwas für Dein Gewicht tun zu müssen, dann geht es, wenn es gesund ablaufen soll, nur über langfristige Nahrungsumstellung. Und ich meine Nahrungsumstellung und nicht irgendwelche Crash-Diäten. Einige meiner Tipps gibt es hier:
Tipp 1
Tipp 2
Tipp 3
Tipp 4
Tipp 5

Mit wenigen Worten gesagt, weniger tierische Fette und viele Ballaststoffe. Wer fit ist, und sich bei seinem Gewicht wohlfühlt und gute Blutfett- und Blutdruckwerte hat, sollte nicht ans Abnehmen denken! Man muss sich selbst Wohlfühlen und etwas für sich tun, nicht für die Anderen!!!!! Ich hoffe die Antwort erschüttert Dich nicht. Aber ein Absolution zum Trainiern Richtung Marathon- oder Halbmarathonlauf wird es von mir nicht geben, weil ich es nicht für notwendig erachte, wenn es "nur" um die Gesundheit geht.

Technischer Schnickschnack

E-Mail-Anfrage:
Ein älterer Läufer fragte an, was man denn von dem vielen technischen Schnickschnack von Pulsuhr bis Chip im Schuh zu halten hat, wenn man nur etwas für seine Gesundheit tun will.

Meine Antwort:
Danke für die Anfrage. Nun zu Ihrer Frage. Wenn ich ganz ehrlich sein soll halte ich von vielen technischen Hilfsmitteln nicht viel. Weil sie häufig nur ablenken. Klingt komisch, aber eigeltlich braucht man überhaupt nichts. Wer barfuß über ein gute Wiese läuft und überhaupt nichts an hat, tut am meisten für seinen Körper, wenn er nicht gerade in der prallen Sonne läuft.

Da es dafür aber kaum Strecken gibt, gehört ein guter Laufschuh zum absoluten Muss. Wer im welligen oder bergigem Gebiet läuft und Anfänger ist, bei dem ist eine einfache Pulsuhr (30 Euro aus dem Baumarkt) noch sinnvoll. Hintergrund: Beim Untrainierten geht selbst beim leichten Anstiegen der Puls gleich in enorme Höhen ab. Bei der Pulsuhr stellt man den oberen Wert der Herzfrequenz einstellen (Alarmmeldung), die man maximal erreichen darf (sollte) - (220-Lebensalter)x0,85) - , um rechtzeitig das Tempo raus zu nehmen. Denn so schütz man Herz und Kreislauf vor Überlastung. Deshalb sehr sinnvoll!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Andere Spielerein, wie

  • wie schnell bin ich
  • wieviel km bin ich gelaufen (Noch am ehesten interessant, wenn man es aufaddiert, damit man weiß, wann man neue Laufschuhe kaufen sollte!)
  • wann bin ich gelaufen
  • am km-Punkt hatte ich folgenden Herzschlag
  • Dokumentierung Weg im Internet

sind zwar ganz nett, aber für einen Läufer der einfach nur etwas fit werden will und seiner Gesundheit etwas gutes antun will, eher völlig uninteressant, wenn man es mal ehrlich betrachtet sieht.
Wer gar mit Musik im Ohr unterwegs ist, lebt sogar gefährlich, weil Warnsignale überhört werden können. Beispiel: Wegen Musik hört man den von hinten kommenden Radfahrer nicht (ruf überhört). Plötzlich mal einen Schritt zur Seite und der Zusammenstoß ist perfekt. Ein großen Teil der Schuld werden Sie bekommen! Da fasst alle Ohrhörer zu laut eingestellt, kommt das Lärmproblem hinzu. Wer zu intensiv hinhört verliert die Konzentration. Fehltritte und auch falsche Atmung (besonders bei Neulingen die noch nicht gefestigt sind, sind die Folge.)
Jeder unnötige Blick auf ein Messgerät lenkt ab und kann Ursache für ein Stolpern oder einfaches Vertreten sein. Deshalb ist die Alarmfunktion bei der Pulsuhr wichtig, damit man sich auf das Laufen konzentriert. Wer sich nur aufs Laufen konzentriert, tut aber seinem Körper auch etwas Gutes, denn unnötige Gedanken werden abgeschalten und der Geist erholt sich. Ein wichtiger Punkt, warum man Laufen sollte!
Ich hoffe die Antwort ist nicht schockierend. Anders sieht die Sache aus, wenn man sein Laufen wirklich mit echtem sportlichem Hintergrund betreiben will. Doch da hat man einen Trainer der sagt, welche Werte zur Auswertung gebraucht werden.

Nächste Anfrage kommt bestimmt bald!

Eine der häufigsten Anfragen zu Schmerzen im Schienbein ist in meinem nächsten Thema zu lesen. Mehr zum Thema unter Schäden durch Joggen

Fazit

Dass maßvolles Joggen (Und natürlich auch das Walken!) der Gesundheit nutzt haben Sie hoffentlich erkannt. Und auch kurze Joggingzeiten können Ihnen helfen, etwas gegen die "Pfunde" zu tun. Wenn Sie jetzt auch die Schuhe schnüren und ein Läufchen wagen, dann ist das Ziel der Homepage erreicht.

In diesem Sinne: Sport frei.

Umfrage

Was hat Ihnen der Besuch in meinem "Jogging-Portal" für Erkenntnisse gebracht?

Sicherheitshinweis!:
Die Umfrage erfolgt anonym. Bei der Umfrage werden, außer dem Zählergebnis natürlich, keinerlei weitere Daten, wie z.B. IP-Nummern gespeichert oder Cookies gesetzt (Deshalb bitte nicht mehrfach abstimmen!).


Leider keine
Bisherige bestätigt
Einige Tipps mitbekommen
Für mich war vieles Neu
Werde jetzt auch Joggen
Werde erst recht nicht Joggen

[ Ergebnis ansehen ]

 

  Zum Seitenanfang