Läufer
       
 
 
Home
 
Sondershausen
Informationen
 
Impressum
Kontakt
Gästebuch
Link-Tipps Reisen
 
Weg  1
Haardt-Rundweg
Weg  2
Wezel-Weg
Weg  3
Steinberg-Rundweg
Weg  4
Heimental-Rundweg
Weg  5
Pfaffenteich-Rundweg
Weg  6
Dickkopf-Rundweg
Weg  7
Heringer-Weg
Weg  8
Windleite-Weg
Weg  9
Heidemaul-Weg
Weg 10
Cannabich-Weg
Weg 11
Kutschersberg-Rundweg
Weg 12
Badraer-Weg
Weg 13
Auleber-Weg
Weg 14
Neuheider-Weg
Weg 15
Leiten-Weg
Weg 16
Hammaer-Weg
Weg 17
Kombi-Weg
Possenaufstieg
Weg 18
Kirchengeler-Stadtweg
Weg 19
Blutbuchen-Weg
Weg 20
Oberspier-Rundweg
Weg 21
Hainleiteweg
Weg 22
Barbarossa-Weg
Weg 23
Rohrteich-Rundweg
Weg 24
Brunnen-Weg
Weg 25
Göldner-Rundweg
Weg 26
Gr. Possen-Rundweg
Weg 27
Hauptwander-Weg
Weg 28
Goethe-Rundweg
Weg 29
Holzengeler-Stadtweg
Weg 30
Naturlehrpfad
Weg 31
Borntal-Rundweg
Weg 32
Eichenberg-Rundweg
Weg 33
Frauenberg-Rundweg
Weg 34
Immenröder-Weg
Weg 35
Großfurra-Rundweg
Weg 36
Uthleber-Weg
 
GeoPark
 
Radtouren
Zum Buchshop speziell zur Region
 
 
Hauptseite
Goethe-Rundweg (Goetheweg)   Zurück

Einleitung

Wichtiger Hinweis:

In Wanderkarten ist dieser Weg noch verzeichnet, er wurde aber von der Beschilerung her aber zurückgebaut! Am Ende der Webseite finden Sie die Darstellung des Verlauf in einer Karte.

Der Goethe-Rundweg ist ein kleiner Rundweg, der vom Bahnhof Berka ein Stück Richtung Filsberg führt und von dort vorbei am Friedhof wieder am Bahnhof Berka endet.
Der Name Goetheweg soll daran erinnern, dass der berühmte Dichter mal mit der Kutsche durch Berka gefahren war und Vorfahren (ich glaube Großvater) in Berka gelebt haben.
Kurzbeschreibung:
Berka Bahnhof - Heldenstein - Filsberg - Kleines Loch - Goethehaus - Bahnhof Berka
Weglänge: 6 km

Kennzeichnung: Bei diesem Wanderweg, der noch in den Wanderkarten enthalten ist, wurden sämtliche Wegezeichen entfernt!

Sehenswürdigkeiten/Informationen zur Wanderroute

Natur:
Das man beim Wandern in der Natur auch mal Hase, Reh oder Fuchs sieht, ist normal. Es gibt hier aber auch einige Pflanzen und Tiere, die nicht so alltäglich sind. Hier können Sie sehen, was es für Besonderhaiten gibt, insbesonders bei den Pflanzen.
Natur am Wanderweg

Sondershausen:

  • Kreisstadt Kyffhäuserkreis an der Wipper mit ca. 20.000 Einwohnern 198 m NN
  • Ehemaliges Residenzschloss der Grafen und Fürsten von Schwarzburg - mit Schlosskapelle, Schlossmuseum und Liebhabertheater - Schlosspark - Achteckhaus Schloss Sondershausen
  • Historische Altstadt mit Landratsamt, Rathaus und Alter Wache am Markt - Trinitatiskirche und Gottesacker mit Wezelstein - Ruine Cruciskirche
  • Erlebnisbergwerk, Loh mit Lohorchester, DRK-Krankenhaus
  • Eingeschlossen von den Bergrücken Windleite und Hainleite mit Frauenberg und Possen (Spatenbergturm, Rondell, Sängerwiese, Jüdischer Friedhof, Wildgehege, Possenturm und Possen Gaststätte
  • Ortsteile Großfurra, Berka und Oberspier
  • Bekannt ist in Sondershausen der Püsterich durch die Sage "KAISER FRIEDRICHS HOFGESINDE" Mehr Infos Klick hier! Seite öffnet im neuen Fenster!
  • Eine Sage beschäftigt sich mit dem "Ursprung der Grafen von Schwarzburg" Mehr Infos Klick hier! Seite öffnet im neuen Fenster!
  • Bildergalerie Sondershausen (Seite öffnet im separatem Fenster)

Tourbeschreibung

Ausgangspunkt:
Um zum Ausgangspunkt des Wanderweges zu kommen, bieten sich 5 Möglichkeiten an:

  1. Mit der Bundesbahn bis Bahnhof Berka/Wipper
  2. Mit dem Auto sind es 7 km vom Stadtzentrum bis Berka/Wipper. Berka liegt an der Landstraße Sondershausen-Bad Frankenhausen (direkt an der Schranke rechts abbiegen). Parkplatz am Bahnhof oder 200 m weiter in der Nähe des "Dorfkruges" suchen.
  3. Mit der Stadtbuslinie 1 bis Endhaltestelle "Am Kalkhügel". 50 m vor zum Jechaburger Weg gehen und nach rechts abbiegen. Nach ca. 500 m sind Sie am "Dorfkrug"
  4. Vom Busbahnhof mit einem Linienbus Richtung Hachelbich - Göllingen. Bus fährt durch Berka.
  5. Eine Stadtwanderung ist auch ganz reizvoll. Starten Sie am Markt, wie in Weg 18 (Kirchegeler-Stadtweg) bzw. Weg 10 (Cannabich-Weg) beschrieben ist (Wegweiser Cannabich-Weg). Wenn der Kirchengeler-Stadtweg dann an der WAGO - Kontakttechnik nach rechts abzweigt, gehen Sie einfach weiter gerade aus Richtung Berka. Dann weiter wie unter Punkt 3.

Tourenbeschreibung:

Bahnhof Berka Der Wanderweg beginnt am Bahnhof Berka. Vom Bahnhof Berka geht es nach rechts Richtung Ortsmitte. Wir gehen also in den Kamerastandpunkt hinein.

Wenn man über die Schranke hinausgeht, beginnt übrigens der kleine Rundweg von 3 km über den Kutschersberg (Weg 11), der wieder zum Bahnhof Berka zurückführt.
Gaststätte Rustikal Wenn Sie im Ort der rechts abbiegenden Hauptstraße folgen, müssen Sie an dieser Stelle (Vor der Gaststätte und Pension Rustikal Tel 03632 700438, zurzeit nur Pensionsbetrieb) nach links in die Straße einbiegen. Leider steht an dieser Stelle kein Wegweiser. Ab jetzt geht es erst mal leicht bergan.

Erst passieren Sie einen kleinen Spielplatz. Nach dem Ortsausgangsschild geht es erst mal auf einem sehr holprigen Weg weiter, der von sehr vielen Pflaumenbäumen (teils sogar nur als Busch) gesäumt wird.

Abzweig Berka Aus dem Grasweg heraus biegen jetzt nach rechts der Hainleite-Wanderweg (Weg 21) und der Barbarossaweg (Weg 22) auf den Plattenweg ein.
Aus Richtung Berka kommen der Goethe-Rundweg (Weg 28) und der Holzengeler-Stadtweg (Weg 29) (im Bild von links) und vereinen sich mit den Wegen 21 und 22.
Gemeinsam geht es erst mal kräftig bergan.
Extratipp:
Am Mitte September sollten die Wanderer des Hainleite-Wanderwegs (Weg 21) und des Barbarossawegs (Weg 22) mal kurz Richtung Berka gehen. Da stehen jede Menge Pflaumenbäume, an denen man mal naschen kann! Selbst kleine Büsche an denen sogar Kinder ohne Gefahr pflücken können.
Abzweig Berka Für die Benutzer des Hainleite-Wanderweg (Weg 21), des Barbarossaweg (Weg 22) und des Goethe-Rundweg (Weg 28) geht es nach links Richtung Filsberg recht hügelig im kurzen An- und Abstiegen auf ausgefahrenen Waldwegen weiter.

Für die Benutzer des Holzengeler-Stadtweges (Weg 29) geht es erst mal weiter sehr steil auf dem Plattenweg bergan.
Abzweig Berka Wenn der Weg aus dem Wald heraus kommt, wird es nochmals kompliziert und man muss gehörig aufpassen. Der Wegweiser ist leider nicht nur im Bild kaum zu erkennen, sondern auch in der Realität musste ich erstmal gut aufpassen.
Der Hainleite-Wanderweg (Weg 21), der Barbarossaweg (Weg 22) und der Goethe-Rundweg (Weg 28) kommen im Bild von links aus dem Wald.
Der Goethe-Rundweg geht gerade aus weiter und endet nach 3 km wieder in Berka.
Die Benutzer des Hainleite-Wanderweges (Weg 21) und des Barbarossaweg (Weg 22) zweigen jetzt vom Weg nach rechts ab (in den Kamerastandpunkt hinein) und müssen nach 20 m gleich wieder nach links abbiegen und gehen jetzt entlang der Waldkante.
Abzweig Berka Nach dem Sie am letzten Abzweig den Filsberg gestreift haben und später hoffentlich gute Sicht auf Berka hatten, merken Sie, wenn der Wind gut steht, spätestens jetzt, dass die Zivilisation nahe ist. Vielleicht werden Sie auch vom "Duft" der Massentierhaltung gestreichelt. Am Friedhof biegen Sie links ab in die Heerstraße.
Abzweig Brunnen An diesem Brunnen aus dem Jahr 1800, der erst in letzter Zeit renoviert wurde, biegen wir nach Rechts in die St. Viti-Straße ein.
Abzweig St. Viti Kurz darauf kommen wir zur schönen Kirche St. Viti, die der Straße ihren Namen verliehen hat. Neben der Kirche ein kleines Denkmal zu Ehren der im 2. Weltkrieg gefallenen Soldaten.

Links abbiegend folgen wir der St.-Viti-Straße. Nochmals nach Links wenden und schon stehen wir in der Einmündung der nächsten Straße vor dem geschichtlich bedeutendsten Gebäude Berkas, dem Goethe-Haus.
Goethe-haus In diesem Haus lebten einst Vorfahren des berühmten Dichters Johann Wolfgang Goethe. Obwohl Goethe lange suchte, konnte er nie das Haus seines Ururgroßvaters finden und folglich auch nicht besuchen.

Zum Abschluss des Wanderweges gehen wir die Goethestraße bis Zur Aue vor.
Bliebe noch darauf hinzu weisen, dass sich in diesem Bereich der Dorfkrug (Gemeindegaststätte) Tel (03632)700136 befinden.
Noch einmal nach Rechts und der Bahnhof ist wieder erreicht.

Ich hoffe, Sie hatten Spaß an diesem Wanderweg.

Hinweis 1: Ihr GPS-Gerät muss in der Lage sein, den Track aus der GPX-Datei zu laden und anzuzeigen und idealerweise diesen Track auch verfolgen, entweder mit einer Routing- oder einer Track-Back-Funktion.
Das GPS-Signal kann durch ungenügenden Empfang verfälscht werden, speziell in Städten und Wäldern, sowie entlang von Steilhängen, Felsen und grossen Gebäuden. Ich übernehme daher keine Garantie, weder für die Richtigkeit der Daten noch für das Funktionieren der Geräte und Programme.

Bei Problemen konsultieren Sie bitte die Handbücher der entsprechenden Komponenten.
Die Abweichungen können bis zu 100 m betragen! Das ist auch bei Kartendarstellungen zu beachten. Der Wanderer ist also angehalten, auch nach Wanderwegweisern und Wegmarken zu schauen! Zu beachten ist auch, dass von GPS-Geräten ermittelte Wegelängen auf Basis Luftlinie ermittelt werden.

Bei vielen An- und Abstiegen können die wahren Weglängen deutlich länger sein! Einen Richtwert über die wahre Länge erhalten Sie, wenn ermittelte Weglänge und die Summe der Auf- und Abstiege addieren.

 

Aktuelle Buch-Highlights bei bol.de Zurück