Läufer
       
 
 
Home
 
Sondershausen
Informationen
 
Impressum
Kontakt
Gästebuch
Link-Tipps Reisen
 
Weg  1
Haardt-Rundweg
Weg  2
Wezel-Weg
Weg  3
Steinberg-Rundweg
Weg  4
Heimental-Rundweg
Weg  5
Pfaffenteich-Rundweg
Weg  6
Dickkopf-Rundweg
Weg  7
Heringer-Weg
Weg  8
Windleite-Weg
Weg  9
Heidemaul-Weg
Weg 10
Cannabich-Weg
Weg 11
Kutschersberg-Rundweg
Weg 12
Badraer-Weg
Weg 13
Auleber-Weg
Weg 14
Neuheider-Weg
Weg 15
Leiten-Weg
Weg 16
Hammaer-Weg
Weg 17
Kombi-Weg
Possenaufstieg
Weg 18
Kirchengeler-Stadtweg
Weg 19
Blutbuchen-Weg
Weg 20
Oberspier-Rundweg
Weg 21
Hainleiteweg
Weg 22
Barbarossa-Weg
Weg 23
Rohrteich-Rundweg
Weg 24
Brunnen-Weg
Weg 25
Göldner-Rundweg
Weg 26
Gr. Possen-Rundweg
Weg 27
Hauptwander-Weg
Weg 28
Goethe-Rundweg
Weg 29
Holzengeler-Stadtweg
Weg 30
Naturlehrpfad
Weg 31
Borntal-Rundweg
Weg 32
Eichenberg-Rundweg
Weg 33
Frauenberg-Rundweg
Weg 34
Immenröder-Weg
Weg 35
Großfurra-Rundweg
Weg 36
Uthleber-Weg
 
GeoPark
 
Radtouren
Zum Buchshop speziell zur Region
 
 
Hauptseite
Großer Possen-Rundweg   Zurück

Einleitung

Der Großer Possen-Rundweg ist ein anspruchsvoller, Rundweg, der am Parkplatz Bebraer Teiche beginnt und über Totenbergwiese, Rondell zum Possen führt, von dort über die Altgermanischen Schanzen wieder zurück zum Parkplatz Bebraer Teiche führt. Wie alle Wege, die aus dem Tal auf den Possen führen, müssen Sie auch hier ganz schön heftige Höhenunterschiede überwinden. Wobei man bei diesem Rundweg unterscheiden muss.
Geht es vom Parkplatz Bebraer Teiche über die Totenbergwiese, verteilt sich der Höhenunterschied zum Possen von 170 m auf 4 km.
Geht es vom Parkplatz Bebraer Teiche über die Altgermanischen Schanzen, verteilt sich der Höhenunterschied zum Possen von 170 m auf 7 km.




Kurzbeschreibung:
SDH Parkplatz Bebraer Teiche - Totenbergwiese - Possenwaldstraße - Jagdschloss Possen - Kastanienallee - Goldleite - Altgermanische Schanzen - Auffahrt Possen B4 - Totenbergwiese - Parkplatz Bebraer Teiche
Weglänge: 11 km

Kennzeichnung: Zeichen

Sehenswürdigkeiten/Informationen zur Wanderroute

Natur:
Das man beim Wandern in der Natur auch mal Hase, Reh oder Fuchs sieht, ist normal. Es gibt hier aber auch einige Pflanzen und Tiere, die nicht so alltäglich sind. Hier können Sie sehen, was es für Besonderhaiten gibt, insbesonders bei den Pflanzen.
Natur am Wanderweg

Sondershausen:

  • Kreisstadt Kyffhäuserkreis an der Wipper mit ca. 20.000 Einwohnern 198 m NN
  • Ehemaliges Residenzschloss der Grafen und Fürsten von Schwarzburg - mit Schlosskapelle, Schlossmuseum und Liebhabertheater - Schlosspark - Achteckhaus Schloss Sondershausen
  • Historische Altstadt mit Landratsamt, Rathaus und Alter Wache am Markt - Trinitatiskirche und Gottesacker mit Wezelstein - Ruine Cruciskirche
  • Erlebnisbergwerk, Loh mit Lohorchester, DRK-Krankenhaus
  • Eingeschlossen von den Bergrücken Windleite und Hainleite mit Frauenberg und Possen (Spatenbergturm, Rondell, Sängerwiese, Jüdischer Friedhof, Wildgehege, Possenturm und Possen Gaststätte
  • Ortsteile Großfurra, Berka und Oberspier
  • Bekannt ist in Sondershausen der Püsterich durch die Sage "KAISER FRIEDRICHS HOFGESINDE" Mehr Infos Klick hier! Seite öffnet im neuen Fenster!
  • Eine Sage beschäftigt sich mit dem "Ursprung der Grafen von Schwarzburg" Mehr Infos Klick hier! Seite öffnet im neuen Fenster!
  • Bildergalerie Sondershausen (Seite öffnet im separatem Fenster)

Tourbeschreibung

Bebraer Teich Wer sich im Sommer erfrischen möchte, hat hier am Naturbad Bebraer Teiche die Gelegenheit dazu.

An dieser Stelle haben auch der große Possenrundweg und der Göldner-Rundweg ihren Startpunkt.
Schranke Vom Parkplatz geht es auf dem Fußweg neben der B4 Richtung Stadt. An der Fußgängerampel wechseln Sie die Straßenseite.

Wir bleiben noch ca. 100 m auf der B4. Die nächste Querstraße (Am Walde) geht es dann nach rechts recht heftig den Berg hoch.
Totenbergwiese An der Totenbergwiese hat man schon deutlich über 300 m NN erreicht.
Nach links zweigt der "untere Teil des Göldner-Rundwegs (Weg 25) ab. Nach rechts zweigt der Große Possenrundweg (Weg 26) über die Alt. Germanischen Schanzen ab.
Weiter steil nach oben geht es mit dem Hainleite-Weg (Weg 21) und der Göldner-Rundweg (Weg 25) Richtung Rondell weiter. Die Steilheit kann man wohl erahnen.
Abzweig zum Rondell Nach ca. 500 m zweigt nach Links der Göldner-Weg ab. Wir müssen erst noch ein Stück bergauf gehen, ehe wir den Naturlehrpfad erreichen.
Abzweig zum Rondell Nach einbiegen in die Possenwaldstraße nach rechts wird die Autofahrstraße B4 - Possen Parkplatz überquert. Hier heißt es aufpassen, weil nicht alle Autofahrer die geforderten 30 km/h einhalten.

Danach geht es kurzzeitig noch mal steil nach Oben.

possen Bald ist die Rückseite des Jagdschlosses auf dem Possen erreicht. Dass Sie das ganze Areal des Possen besichtigen, setze ich mal voraus. Für den weiteren Fortgang der Wanderung gehen Sie um das Jagdschloss herum und setzen den Weg auf der Fahrstraße Richtung Kastanienallee fort. Was Sie noch auf dem Possen erwartet:
Infos zum Possen Achtung! Seite öffnet im separaten Fenster!
Im Bild genau hinter dem Kamerastandpunkt. Wegweiser
Abzweig 1 Vorbei am Possenbrunnen und dem Feuchtbiotop folgen Sie jetzt der Fahrstraße, die jetzt rechts abbiegt und kräftig bergab wieder vom Possen zurück zur B4 führt. Leider ist das Teilstück von 1 km besonders an Wochenenden und Feiertagen nicht ungefährlich, weil leider für die Wanderer kein extra Fußweg vorhanden ist.
Abzweig 2 Wenn Sie diesen km auf der Fahrstraße erstmal überstanden haben, geht es jetzt auf Waldwegen weiter ins Tal. Bis auf kleine Zwischenanstiege geht es weitestgehend bergab.

Man muss zwar etwas aufpassen, weil der Weg nach ca. 500m nach rechts abbiegt, aber sonst gibt es keine Probleme.
Abzweig 3 Hier müssen Sie sich entscheiden, ob Sie zu direkt zu den Altgermanischen Schanzen wollen und einen Kalksteinbruch von oben sehen wollen. Dann müssen Sie gerade aus ca. 600 m weiterlaufen.

Oder Sie folgen gleich dem Wanderweg und biegen nach links ab weiter ins Tal.
Steinbruch Schön, dass Sie mit zum Muschelkalksteinbruch am Ölmüllersberg gekommen sind und die 600 m auf sich genommen haben. Da die Geländer recht morsch sind, sollten Sie vorsichtig sein.
Enttäuscht war ich von den Altgermanischen Schanzen. Lt. Wegweiser sollten Sie nach 100 m kommen. In der Nähe des Steinbruches stand dann das Schild Bodendenkmal (Altger. Schanzen) aber leider kein Schild mit irgendwelchen Erklärungen. Schade.
Jetzt geht es die 600 m zurück zum Abzweig, um die Wanderung auf dem Unterweg fortzusetzen.
Margarethenblick Jetzt können Sie den Steinbruch und die Villa Margarethenblick (lag lichttechnisch ungünstig im Schatten), besichtigen. Siehe Pfeil.

Aber Vorsicht, falls jemand von oben etwas herunter wirft.
Parkplatz Beim weiteren Abstieg landen Sie direkt an einem kleinen Parkplatz an der B4. Wer jetzt schnell zum Parkplatz Bebraer Teiche will, muss direkt auf der stark befahrenen B4 1 km Richtung Sondershausen laufen.

Aber auch der weitere Weg ist nicht ungefährlich. Man muss ca. 300 m auf der Fahrstraße, die zum Possen führt weiter wandern, ehe der Weg dann nach links wieder Richtung Wald weiter geht. Man läuft dann oberhalb der B4 immer an der Waldkante entlang.
Totenbergwiese Nach rund 2 km haben wir wieder die Totenbergwiese erreicht. Sie kommen jetzt im Bild von rechts aus dem kaum sichtbaren Weg. Nun kann man auf sicheren Fußwegen zum Parkplatz Bebraer Teiche zurück wandern.

Ich hoffe, Sie hatten Spaß an meiner vorgeschlagenen Route und bald ein Wiedersehen auf dem Wanderweg selbst.

Hinweis 1: Ihr GPS-Gerät muss in der Lage sein, den Track aus der GPX-Datei zu laden und anzuzeigen und idealerweise diesen Track auch verfolgen, entweder mit einer Routing- oder einer Track-Back-Funktion.
Das GPS-Signal kann durch ungenügenden Empfang verfälscht werden, speziell in Städten und Wäldern, sowie entlang von Steilhängen, Felsen und grossen Gebäuden. Ich übernehme daher keine Garantie, weder für die Richtigkeit der Daten noch für das Funktionieren der Geräte und Programme.

Bei Problemen konsultieren Sie bitte die Handbücher der entsprechenden Komponenten.
Die Abweichungen können bis zu 100 m betragen! Das ist auch bei Kartendarstellungen zu beachten. Der Wanderer ist also angehalten, auch nach Wanderwegweisern und Wegmarken zu schauen! Zu beachten ist auch, dass von GPS-Geräten ermittelte Wegelängen auf Basis Luftlinie ermittelt werden.

Bei vielen An- und Abstiegen können die wahren Weglängen deutlich länger sein! Einen Richtwert über die wahre Länge erhalten Sie, wenn ermittelte Weglänge und die Summe der Auf- und Abstiege addieren.

 

Aktuelle Buch-Highlights bei bol.de Zurück